Festivals & Live Reviews

Festivals & Live Reviews 14.12.2021, 10:59

ARCHITECTS - For Those That Wish To Exist At Abbey Road

Als ARCHITECTS im November 2020 mit ihrer „Live At The Royal Albert Hall“-Show neue Maßstäbe in Sachen Streaming-Konzerte setzten, hatte der erste Pandemie-Winter die Welt fest im Griff. Damals verschafften die britischen Metalcore-Shootingstars dem durch das Virus weltweit gefährdeten Kultur- und Unterhaltungssektor lautstark Gehör, indem sie vor der eindrucksvollen Kulisse der menschenleeren Royal Albert Hall mit aller Kraft gegen die Stille anspielten. Was die räumlichen Dimensionen anbelangt, ging die Band ihren Stream vom vergangenen Samstag dieses Mal eine Nummer kleiner an – in Sachen musikalischer Inszenierung hatte es der Auftritt in den geschichtsträchtigen Abbey Road Studios mit dem Parallax Orchestra aber mehr als in sich.

Keine aufwändigen Kamerafahrten durch endlos erscheinende, leere Sitzreihen und lange Flure, die die eindrucksvollen Ausmaße eines imposanten Konzerthauses wie der Royal Albert Hall offenbaren. „For Those That Wish To Exist At Abbey Road“ ist von der ersten Sekunde an ganz nah dran und mittendrin im Geschehen, zwischen den zahlreichen Musikerinnen und Musikern. Die ersten zweieinhalb Minuten gehören dabei einzig und alleine dem Parallax Orchestra um Dirigent Simon Dobson. Die Kamera zeigt Gesichter, Hände, Instrumente und die Bewegungen des Taktstocks in wechselnden Nahaufnahmen, bevor sich langsam aufbrausend das Intro 'Do You Dream Of Armageddon?' der aktuellen ARCHITECTS-Scheibe „For Those That Wish To Exist“ im Raum manifestiert. Zusammen mit Streichern, Bläsern, Pianisten und Percussionisten wird die Band dieses Album heute Abend in voller einstündiger Länge live präsentieren.

Als die fünf ARCHITECTS-Jungs schließlich das Studio betreten und ihre Positionen eingenommen haben, herrscht für mehrere Sekunden komplette Stille. Noten werden umgeblättert und die versammelte Musikerschaft wirft sich mit geballter instrumentaler Kraft in den Opener 'Black Lungs'. Die zusätzliche Wucht, die die orchestrale Untermalung den „For Those That Wish To Exist“-Song verpasst, ist vom ersten Moment an spürbar und fügt sich als natürlich arrangierte Ergänzung wunderbar ins Gesamtbild ein. Als Zuschauer fühlt man sich dank der vielen Nah- und Detailaufnahmen, als würde man selbst in den legendären Londoner Abbey Road Studios zwischen E-Gitarre, Geige, Cello, Bass, Klavier, Schlagzeug, Pauken, Trompeten, Hörnern und Posaunen stehen. Zentrum der visuellen Orientierung ist an diesem Abend aber wenig überraschend Frontmann Sam Carter, der seine ganze stimmliche Bandbreite zum Besten gibt. Zwischen den Songs nehmen sich die Musiker immer wieder Zeit für Momente der Ruhe, nur um umso wirkungsvoller in den jeweils nächsten Track von „For Those That Wish To Exist“ einzusteigen. Im Verlauf des Streams öffnet sich auch die Kameraperspektive immer weiter, gleitet mit das große Ganze überblickenden Fahrten über die vom Orchester umringte Band und verlagert sich dazwischen auch in den Regieraum hinter den Kulissen. Tatsache ist: Die Kombination aus kammermusikalischen Elementen, dem schwerwiegenden Metalcore-Fundament und der überwältigenden Größe eines Filmsoundtracks klingt über die gesamte Laufzeit der Show wie aus einem Guss und weiß bis zum emotionalen Schlusspunkt 'Dying Is Absolutely Safe' zu fesseln.

Wie schon bei "Live At The Royal Albert Hall" möchte ich auch dieses Mal ausdrücklich betonen: ARCHITECTS-Fans, Freunde anspruchsvoller harter Klänge im Allgemeinen und „For Those That Wish To Exist At Abbey Road“ selbst verdienen es, dass dieser Abend irgendwann als DVD/Blu-ray/CD-Veröffentlichung verewigt wird. Der Stream ist zwar im Anschluss an die Erstausstrahlung aufgrund der hohen Nachfrage bis zum 18. Dezember auf Abruf verfügbar, könnte aber doch so viel länger sowie einem noch breiteren Publikum zur Verfügung gestellt werden. In einer Phase der fortschreitenden Ungewissheit für die Kulturbranche, in der Livestream-Konzerte trotzdem nicht mehr denselben Stellenwert haben wie vor einem Jahr, liefern ARCHITECTS noch einmal eine der Perfektion verdächtig nahe stehende Online-Show ab. „Live At Abbey Road“ ist der nächste Evolutionsschritt einer Band, die bereits im vergangenen Februar mit „For Those That Wish To Exist“ ihre Grenzen und Möglichkeiten neu definierte.

Foto: Ed Mason

Setlist ARCHITECTS:

Do You Dream Of Armageddon?

Black Lungs

Giving Blood

Discourse Is Dead

Dead Butterflies
An Ordinary Extinction
Impermanence

Flight Without Feathers
Little Wonder
Animals
Libertine
Goliath
Demi God
Meteor
Dying Is Absolutely Safe

Foto: Ed Mason

Bands:
ARCHITECTS
Autor:
Simon Bauer

Melde dich für unseren Newsletter an und verpasse nie mehr die wichtigsten Infos