My Hometown


Foto: Vincent Grundke

My Hometown 30.06.2021, 08:00

THUNDERMOTHER - My Hometown: Lund mit Guernica Mancini

Guernica Mancini reist mit THUNDERMOTHER um die Welt, hat in Los Angeles gelebt und wohnt mittlerweile in Stockholm. Ihre Traumstadt hat sie bisher allerdings noch nicht gefunden, und auch auf ihren Geburtsort Lund blickt die Sängerin heute eher mit gemischten Gefühlen zurück.

Guernica, du stammst aus der 90.000-Einwohner-Stadt Lund im Süden Schwedens.

»Ja, das ist richtig. Ich bin dort geboren und aufgewachsen.«

Wie lange hast du in Lund gelebt?

»Ich zog weg, als ich 20 Jahre alt war.«

Wie war es für dich, dort aufzuwachsen? Wie hast du mit deinen Eltern gelebt?

»Sie sind getrennt; als ich ein Kind war, spielte mein Vater also keine allzu große Rolle. Er wohnte zwischendurch in Dänemark und war in gewisser Weise überall unterwegs. Meine Kindheit war normal, denn meine Mutter sorgte immer dafür, dass wir etwas zu essen auf dem Tisch und ein Dach über dem Kopf hatten. Trotzdem ist es schwierig, Kinder allein aufzuziehen. Ich habe noch drei Schwestern, also war meine Erziehung… Wie sage ich das, ohne zu dramatisch zu klingen? Ich wünsche mir jedenfalls nichts dergleichen für meine zukünftige Familie, sondern werde versuchen, ihr ein liebevolleres, sicheres Zuhause zu bieten. Meine Schwestern und ich sind wie getrieben und arbeiten hart. Ich denke, wenn du aus dem Nichts kommst, bemühst du dich nur noch stärker um deine Leidenschaft und deine Träume.«

Bist du aus diesem Grund aus Lund weggezogen?

»Definitiv. Obwohl die Stadt sehr sicher war, fühlte ich mich dort nie wirklich geborgen. Universitätsstädte wie Lund können ziemlich versnobt sein. Da ich aus einer Familie der Arbeiterschicht komme, hatte ich nie das Gefühl, dort hinzugehören – schon gar nicht mit meinem Traum, Musikerin zu werden. Meine Schwestern sind auch verschwunden, sobald sie konnten. Als ich es tat, zog ich nach Los Angeles. Ich machte also einen ziemlich großen Schritt.«

Du lebst heute in Stockholm. Was unterscheidet die Stadt für dich von deinen vorhergegangenen Wohnorten?

»Du musst in Stockholm sein, wenn du Musik machst. Mein Herz schlägt für die Stadt, sie ist wunderschön, und ich bin wegen der Band hier. Allerdings war Los Angeles der Ort, an dem ich mich in meinem Leben bisher am ehesten heimisch gefühlt habe. Ich schätze, ich suche immer noch nach der einen perfekten Stadt für mich. Vielleicht finde ich sie nie, was auch okay wäre; mein Zuhause ist dort, wo mein Herz ist. Wenn ich die Leute um mich habe, die ich liebe, ist egal, ob ich in Deutschland, Schweden oder wo auch immer sonst lebe.«

Hast du mal darüber nachgedacht, nach Los Angeles zurückzukehren?

»Das ist weiterhin ein Traum von mir. Derzeit wohne ich außerhalb von Stockholm, und im Moment geht dieses Leben für mich in Ordnung. Ich würde in Zukunft gerne mit der Band nach Los Angeles gehen und vielleicht für ein halbes Jahr dortbleiben, um Musik zu schreiben oder ein Album aufzunehmen. Sehnsucht danach, in den Staaten zu leben, habe ich nicht mehr unbedingt, selbst wenn es eine gute Erfahrung war.«

Wie oft schaust du mittlerweile in Lund vorbei? Lebt deine Mutter noch dort?

»Ja, sie wohnt dort, und auch mein Vater lebt im Süden Schwedens. Ich versuche, sie vielleicht einmal im Jahr zu besuchen, und habe noch zu beiden Kontakt. Wir telefonieren zudem regelmäßig miteinander.«

Gibt es einen bestimmten Ort in Lund, den du mit einer besonderen Erinnerung verbindest und an den du manchmal zurückkehrst?

»Das ist eine gute Frage. Über meine Heimatstadt zu sprechen, fällt mir schwer, weil ich sowohl Liebe als auch Hass damit verbinde. Ich bin froh, dort aufgewachsen zu sein, aber auch erleichtert, nicht mehr vor Ort zu leben. Besondere Bezugspunkte habe ich also nicht.«

Hat dich die mittelalterliche Vergangenheit von Lund früher interessiert, oder war dir das nie besonders wichtig?

»Die Stadt ist sehr schön und uralt, hat eine Kathedrale aus dem Mittelalter, viel Kopfsteinpflaster und diese großen Universitätsgebäude. Wenn du nach Lund reist, lohnt es sich, einfach nur herumzulaufen. Man kann mehr oder weniger alles an einem Tag sehen, auch wenn die Stadt natürlich in den Außenbezirken weiterwächst. Der botanische Garten ist ebenfalls bemerkenswert, es gibt also zweifellos viele historische und aufregende Dinge zu sehen.«

www.thundermother.com

www.instagram.com/guernicamancini[Link auf http://www.thundermother.com]

Bands:
THUNDERMOTHER
Autor:
Simon Bauer

Melde dich für unseren Newsletter an und verpasse nie mehr die wichtigsten Infos