Festivals & Live Reviews


Fotos: Volker Uffelmann, Tom Row

Festivals & Live Reviews 22.09.2021, 14:37

ORDEN OGAN, LEAVES' EYES - Elspe, Naturbühne

Nicht nur der Rock Hard One Day sorgte am vergangenen Wochenende in pandemisch bedingt eher mageren Konzert-Zeiten für Live-Spirit. ORDEN OGAN wählten sich die Naturbühne im sauerländischen Elspe, die insbesondere als Austragungsort der Karl-May-Festspiele bekannt ist, um eine Show zu spielen.

Es ist eine ganze Sommer-Konzert-Serie, die aktuell in Wild-West-Atmosphäre inklusive angestrahlter Tipi-Zelte, auf der Bühne läuft. Wolfgang Niedecken und Max Giesinger drücken sich hier beispielsweise die Klinke in die Hand – dazwischen als einziger Metal-Act: ORDEN OGAN, die sich als Support LEAVES ' EYES eingeladen haben. Zur Einstimmung lädt eine kleine Western-Stadt mit Saloon und rustikaler, kleiner Essens-Meile zum Warm-up-Bierchen inklusive Pommes ein.

Um kurz nach 19:00 Uhr legt die Gruppe um Alex Krull los. „Wir haben unsere letzte Show im Januar 2020 auf der „70.000 Tons Of Metal"-Kreuzfahrt in der Karibik gespielt und dachten, dass es der Anfang eines guten Jahres ist, aber dann kam bekanntlich alles anders", berichtet der LEAVES' EYES-Frontmann. Umso mehr freuen sich alle auf und vor der praktischerweise im Zuschauerraum überdachten Bühne, dass es heute Abend endlich wieder Live-Atmosphäre zu schnuppern gibt. Zutritt erlaubt ist mit 3G-Regel und Maskenpflicht in den sanitären Einrichtungen. Immerhin 900 Fans tummeln sich bei einer Kapazität von normalerweise 1.000 Gästen im bestuhlten Publikums-Bereich, der wie ein Amphitheater nach hinten ansteigt und somit beste Sicht auf allen Plätzen bietet. Die Stimmung ist fast wie in Vor-Corona-Zeiten. Dafür sorgen auch Leaves´ Eyes, die passend zu ihrem aktuellen Album „The Last Viking" einen ganzen Trupp Wikinger auf die Bühne stapfen lassen und definitiv mehr als „nur ein Support-Act" sind.

Danach ist es schließlich Zeit für ORDEN OGAN, deren Sänger Seeb sich mit der einzigen Open-Air-Headliner-Show der Band quasi selbst ein (wenige Tage verspätetes) Geburtstagsgeschenk gemacht hat. Schon mit dem Warm-up-Gag ´Sauerland´ – einem lokalen Evergreen der NDW-Gruppe Zoff – sorgt die Arnsberger Band für strahlende Gesichter, und die Refrain-Zeilen werden begeistert im Publikum mitgesungen. Optisch ist die Show „voll auf die Zwölf": Fulminantes Bühnen-Design, ein Drummer, der auf einem hohen Riser thront, ein schwarzer Graf-Dracula-Mantel, der Seeb böse-dämonisch erscheinen lässt, und dazu noch Pyros. Das neue Line-up, das beim belgischen Alcatraz Festival letzten Monat seine Feuertaufe meisterte, zockt sich souverän durch ein vielfältiges Set, inklusive natürlich Songs vom aktuellen Album „Final Days". Im ganz besonderen Ambiente ist Orden Ogan an diesem Abend eine Show gelungen, die beweist, dass Corona-Maßnahmen und gute Live-Atmosphäre sich nicht ausschließen müssen.

Bands:
ORDEN OGAN
LEAVES' EYES
Autor:
Conny Schiffbauer

Melde dich für unseren Newsletter an und verpasse nie mehr die wichtigsten Infos