News

News 09.04.2021, 09:57

SABATON, CIVIL WAR - Rikard Sundén wegen Kindesmissbrauch und Besitz von Kinderpornografie verurteilt

Ex-SABATON-/ex-CIVIL WAR-Gitarrist Rikard Sundén (der nun mit bürgerlichem Namen Johan Andersson heißt) wurde wegen sexuellen Missbrauchs eines zu dem Zeitpunkt achtjährigen Mädchens sowie wegen Besitz von Kinderpornografie zu neun Monaten Haft und einer Geldstrafe von ca. 5306 Euro (SEK 53.400) verurteilt.

Wie "Metalsucks.net" unter Berufung auf die Gerichtsdokumente berichtet, hat der Musiker im vergangenen Jahr offenbar eine achtjährige Freundin seiner Tochter sexuell missbraucht, als diese am 14. Februar 2020 bei der Familie übernachtete. Das Mädchen berichtete, dass der Gitarrist sich nachts ins Zimmer schlich und sie unter der Kleidung im Intimbereich berührte. Als sie sich bewegte, verließ er den Raum. Das eingeschüchterte Mädchen wendete sich an Rikards Frau Sigrid Sundén und teilte ihr mit, wegen Bauchschmerzen nach Hause zu wollen. Einige Tage später erzählte das Mädchen einer Freundin und deren Mutter von dem Vorfall, woraufhin ihre eigene Mutter informiert wurde, die zur Polizei ging.

Rikard Sundén bestreitet, das Kind sexuell missbraucht zu haben und gibt an, lediglich nachts nach den Mädchen gesehen zu haben. Seiner Theorie nach habe seine Tochter ihre Freundin im Schlaf berührt, die dann gedacht habe, er sei es gewesen. Der Einschätzung seiner Frau Sigrid zufolge ist das Mädchen allerdings keine Person, die sich solche Geschichten ausdenken würde. Mutter und Lehrer der Betroffenen berichten, dass sie sich nach der betreffenden Nacht sehr verändert habe, in sich gekehrt sei und unter Angstzuständen, Kopfschmerzen und nervösem Ausschlag leide.

Zudem wurden auf Sundéns Rechner sieben Pornografie-Filme gefunden, in sechs Fällen ließ sich belegen, dass die darin gezeigten Personen minderjährig waren. Der Gitarrist gab zwar zu, sich Kinderpornos angesehen zu haben, bestreitet jedoch, dass die Dateien ihm gehören, da auch andere Leute, u.a. seine Bandkollegen auf Tour, zugriff auf den Rechner gehabt hätten. Den Gerichtsdokumenten zufolge "hat er kein sexuelles Interesse an Kindern. Er schaute sich jedoch Kinderpornografie an, worüber er mit einem Psychologen geredet hatte. Er kam zu dem Schluss, es habe damit zu tun, dass er Zeuge war, wie sich jemand erhängt hatte und auf diese Weise ein Ventil für seine Emotionen fand. Sigrid wusste nichts von der Kinderpornografie. Für ihn war es schwierig, darüber zu reden. Sie waren bereits seit 17 Jahre ein Paar."

Rikard Sundén und seine Frau Sigrid leben seit dem Vorfall getrennt, die drei gemeinsamen Kinder sind bei ihr. "Außerdem hat er seinen Namen geändert, um seine Kinder zu schützen“, heißt es in den Dokumenten. „Er will nicht, dass sie ihre Freunde verlieren. Er hat kein sexuelles Interesse an Kindern."

Bands:
SABATON
CIVIL WAR
Autor:
Alexandra Michels

Melde dich für unseren Newsletter an und verpasse nie mehr die wichtigsten Infos