My Hometown

My Hometown 26.05.2021, 08:01

SACRED REICH - My Hometown: Phoenix, Arizona, USA mit Phil Rind

Obwohl Arizonas Kapitale Phoenix in der riesigen Sonora-Wüste liegt, handelt es sich um eine der am schnellsten wachsenden Städte der Vereinigten Staaten und mittlerweile die fünftgrößte Metropole des Landes. SACRED REICH-Sänger/Bassist Phil Rind ist zwar kein gebürtiger „Phoenician“, lebt aber seit fast vier Jahrzehnten im Grand Canyon State.

Phil, wo bist du geboren und aufgewachsen, und wo wohnst du derzeit?


»Ich wurde in Brooklyn in New York geboren und bin mit meinen Eltern nach Scottsdale (grenzt direkt an Phoenix – buf) in Arizona gezogen, als ich zwölf war. Dort besuchte ich die High School. Heute lebe ich mit meiner Familie in Peoria, einem Vorort von Phoenix.«

Hast du eine oder mehrere Lieblingskneipen in Phoenix?

»Ich trinke keinen Alkohol mehr, Kneipen und Bars sind also nicht mehr mein Ding. Tut mir leid, dass ich so langweilig bin.«

Wohin gehst du gerne essen?

»Meine Familie und ich haben mehrere Lieblingsrestaurants, etwa Siamese Kitchen: die leckerste Thai-Küche, das ich je probiert habe. Meine Frau und meine Kinder lieben Little Miss BBQ, die erste Adresse in Arizona für Gegrilltes. Außerdem mögen wir Wileys (Arnett, g. – buf) Restaurant Rehab Burger Therapy. Die beiden besten veganen Läden sind Verdura und Casa Terra.«

Wo probt ihr mit der Band?

»Wir haben einen kleinen Raum in Phoenix zum Proben und nehmen dort gerade neue Demos auf.«

Welche Musikclubs kannst du in der Stadt empfehlen?

»Im Club Red finden viele Shows statt. Außerdem gibt es The Rebel Lounge, das früher Mason Jar hieß und wo wir seit den Achtzigern unzählige Male aufgetreten sind. Die coolste größere Venue vor Ort ist das The Van Buren.«

Hat Phoenix noch vernünftige Plattenläden, in denen man Vinyl, CDs und so weiter kaufen kann?

»The Record Room ist großartig und nicht weit weg von meinem Haus. Zia Records hat gleich mehrere Filialen in der Stadt, und Stinkweeds ist auch cool.«

Welche Sehenswürdigkeiten würdest du mir als persönlicher Reiseführer zeigen?

»In Phoenix gibt es eine Menge Parks und Berge, die sich hervorragend zum Wandern und für Sightseeing eignen. Ein Tagesausflug zu den roten Felsen von Sedona wäre wunderbar, aber die ultimative Sehenswürdigkeit in Arizona ist der Grand Canyon, auch wenn man da nicht um eine Übernachtung unterwegs umhinkommt.«

Gibt es Gegenden in Phoenix, die man lieber meiden sollte?

»Eigentlich nicht. Ich glaube, viele Leute verwechseln unsicher mit arm.«

Mit welchen Bands aus Arizona seid ihr befreundet?

»Natürlich mit Flotsam And Jetsam und den Jungs von Atrophy. Wenn wir nicht gerade selbst auf Tournee sind, gehe ich selten aus, doch falls eine befreundete Band in der Stadt spielt, sind wir wir am Start und sagen hallo. Ansonsten verbringe ich die meiste Zeit daheim mit meiner Familie.«

Besteht eine Rivalität zwischen Phoenix und der zweitgrößten Stadt Arizonas, dem knapp 200 Kilometer entfernten Tucson?

»Ich glaube, der Wettbewerb zwischen ihnen beschränkt sich in erster Linie auf den College-Sport beziehungsweise American Football. Die Arizona State University in Tempe (Nachbarstadt von Phoenix – buf) hat die Sun Devils, die University Of Arizona in Tucson die Wildcats. Ich mag Tucson; die Stadt ist deutlich kleiner als Phoenix und nicht so hektisch. Sie erinnert mich daran, wie es hier vor 30 Jahren war.«

Geht dir das Wetter in Arizona manchmal auf den Zeiger? Vor allem im Sommer kann es tagsüber mit Temperaturen von weit über 40 Grad sehr heiß werden, und Regen fällt eher selten.

»Mir gefallen das Wetter und der Sonnenschein in Phoenix. Im Sommer wird´s in der Tat sehr heiß, aber es gibt ja Klimaanlagen, und wir halten uns häufig in unserem Swimmingpool auf. Auch über den Herbst und Winter kann ich mich nicht beschweren.«

Könntest du dir vorstellen, woanders zu leben? Falls ja, wo?

»Meine Frau ist in Colorado aufgewachsen und würde gerne dorthin zurückziehen. Ich habe viele Freunde in Los Angeles, von daher wäre es dort sicherlich lustig, und auf Hawaii zu leben, stelle ich mir paradiesisch vor. In Europa fände ich Holland gut, weil man dort auch nur mit Englisch als Sprache durchkommt. Hätte ich Französischkenntnisse, würde ich gerne in Frankreich wohnen, denn ich liebe dieses Land, Griechenland ebenfalls. Bestimmt hätte ich auch in Deutschland Spaß, und Wien ist herrlich, nicht zu vergessen Slowenien. Ich schätze, ich mag sehr viele Orte.«

www.facebook.com/sacredreichofficial

Bands:
SACRED REICH
Autor:
Buffo Schnädelbach

Melde dich für unseren Newsletter an und verpasse nie mehr die wichtigsten Infos