Review

Reviews 8.0
Doom Metal Progressive

1000MODS

Youth Of Dissent

Label: Ouga Booga And The Mighty Oug
Dauer: 55:39
Erscheinungsdatum: 24.04.2020
Ausgabe: RH 397

Bisher sind 1000MODS an mir vorbeigegangen. Wie schade, denn die vier Griechen, die schon 2011 ihr Debüt veröffentlicht haben, liefern einen Sound, der geografisch gesehen irgendwo zwischen San Francisco, Seattle und der Wüste Nevadas liegt. Ein dezenter Neunziger-Grunge-Vibe weht aus den Boxen, der sich mit gut dosierten, experimentelleren Psychedelic-Momenten paart, die wiederum dem Fuzz-infizierten Stoner-Heavy-Rock einen trancigen Anstrich verpassen. Was mir an „Youth Of Dissent“ am besten gefällt, ist, dass die Lieder kompakt auf den Punkt kommen und sich nicht im zähen, selbstgefälligen Stoner-Experimental-Wüsten-Noise-Endlos-Gedudel verzetteln. Ein gutes Händchen für Groove gibt den Pulsschlag des Albums vor, das eigenwillig und frisch zugleich klingt. Irgendwo habe ich gelesen, dass 1000MODS wie eine Mischung aus Foo Fighters und Oasis klingen, doch das trifft den Nagel nicht auf den Kopf. Hier funkt definitiv noch eine Prise Siebziger-Classic rein, zudem der Sound der Wüsten-Ikonen Kyuss sowie der nicht ganz so jammerigen Grunge-Liga. Gute Platte.

Autor:
Conny Schiffbauer
AMAZON EMPFEHLUNG

Melde dich für unseren Newsletter an und verpasse nie mehr die wichtigsten Infos