Review

Reviews 6.0
Black Metal Progressive

Ash In Realms Of Stone Icons

Label: Prosthetic/Sony
Dauer: 60:26
Erscheinungsdatum: 06.05.2022
Ausgabe: RH 419

Auf Isländisch bedeutet der Bandname „leerer Raum“, doch TÓMARÚM sind zwei Amerikaner, die für die Aufnahme ihres ersten Albums (2020 erschien schon eine EP) auf einen Session-Bassisten und -Drummer zurückgegriffen haben. Leider merkt man „Ash In Realms Of Stone Icons“ deutlich an, dass ein selbstverliebt im stillen Kämmerlein tüftelndes Duo dahintersteckt, denn auf der Platte wird über weite Strecken zu viel gefiedelt, statt auf den Punkt zu kommen. Stilistisch haben sich Kyle Walburn und Brandon Iacovella (beide g./v.) einer Mischung aus technischem Death- und Black Metal verschrieben, wobei die Momente, in denen sich die beiden Zeit zum Aufbau von Spannung lassen und auch mal einen Part wiederholen, das wahre Potenzial des Projekts andeuten. Falls ihr die zwei Geniestreiche der Norweger Ansur kennt, wisst ihr ungefähr, was das hier sein könnte, aber (noch) nicht ist.

Autor:
Andreas Schiffmann

Melde dich für unseren Newsletter an und verpasse nie mehr die wichtigsten Infos