Review

Reviews 7.0
Alternative Hard Rock

BUDDERSIDE

Spiritual Violence

Label: Motörhead/Warner
Dauer: 38:55
Erscheinungsdatum: 26.03.2021
Ausgabe: RH 406

Patrick Alan Stone war nicht nur Interimssänger bei Quiet Riot und Adler´s Appetite, sondern auch mal Roadie bei Motörhead. Mit seiner Musik scheint der Fronter Eindruck beim Böss hinterlassen zu haben: Vor seinem Tod nahm Lemmy Stones Band BUDDERSIDE unter Vertrag. Unter der Ägide von Produzent Jay Baumgardner (Bush, Godsmack, Papa Roach) ist mit „Spiritual Violence“ das zweite Album entstanden, das in der Tradition von Acts wie Audioslave, (harten) Shinedown und Velvet Revolver steht. Bei dem von Lemmy inspirierten ´Pardon Me´ greift der Combo Motörhead-Gitarrist Phil Campbell unter die Arme, während ´Amber Alert´ von Butcher-Babe Carla Harveys stimmlich begleitet wird. BUDDERSIDE erfinden das Rad auf „Spiritual Violence“ zwar nicht neu, können aber erfrischende Akzente setzen. Im Vergleich zu vielen Genre-Kollegen rutschen sie nicht ins Formelhafte ab, sondern lassen in den Kompositionen Vielfalt walten. Allerdings kommen nicht alle Songs auf den Punkt; manche Gesangs-Arrangements wirken etwas schräg und künstlich aufgepfropft, wodurch Tracks wie ´I´m A Man´ oder ´Soul Searchers´ eher nach Ausschussware tönen. Ihre auffälligsten Visitenkarten verteilt die Band gleich zu Beginn mit ´Wide Awake´, ´Zen´ und ´Amber Alert´.

Autor:
Ronny Bittner
AMAZON EMPFEHLUNG

Melde dich für unseren Newsletter an und verpasse nie mehr die wichtigsten Infos