Review

Reviews
Hardcore

CALIBAN

Zeitgeister

Label: Century Media/Sony
Dauer: 32:05
Erscheinungsdatum: 14.05.2021
Ausgabe: RH 407

CALIBAN haben schon seit längerem eine Affinität zu deutschen Texten - man denke nur an das Rammstein-Cover ´Sonne´ von 2012 oder ´Nebel´ von 2014 (mit Callejon-Basti). Nun kommt ein komplett deutschsprachiges (Mini-)Album mit neun Tracks, wobei es sich beim Titelstück lediglich um ein orchestrales Intro handelt. Mit ´nICHts´ gibt es eine sehr eingängige neue Nummer mit epischem Refrain und mutigem Text über Depression, bei den übrigen Songs handelt es sich um Neubearbeitungen von bekanntem Material, wobei die Essener Metalcore-Institution zum einen bis auf ihr Debüt zurückgegriffen und zum anderen die jeweilige Ausgangsbasis auch musikalisch deutlich überarbeitet und verbessert hat. Exemplarisch dafür steht das auf ´Area Of Concealment´ basierende ´Trauma´ (mit Matthi von Nasty), das den Crossover-Vibe der späten Neunziger stärker herausarbeitet und bei den Rap-artigen Strophen gar an Such A Surge erinnert (Fan-Fact: deren Schlagzeuger Antek ist der Drum-Tech von Patrick Grün). Die Muttersprache steht Frontmann Andreas Dörner richtig gut und klingt phonetisch noch kraftvoller. Gerne mehr davon!

3 Fragen an CALIBAN-Sänger Andreas Dörner:

Andreas, ihr hattet eure Bandpause im letzten Jahr ja bereits vor Corona geplant. Konntet ihr neue Kräfte und Inspirationen sammeln?

»Das war unsere Intention: Freiraum schaffen und dann mit frischer Kraft neue Songs angehen. Das hat so weit auch gut funktioniert, wobei ich sagen muss, dass durch die Pandemie andere Kräfte auf einen einwirken und teilweise an der Substanz zehren. Das hat uns aber trotzdem nicht davon abgehalten, weiter kreativ zu sein.«

Welche Kriterien hattet ihr bei der Auswahl eurer alten Songs?

»Wir haben Songs gewählt, die instrumental sowie textlich gut und interessant umsetzbar sind - alte Hits wie ´I Will Never Let You Down´ oder Live-Monster wie ´Intolerance´. Die Atmosphäre musste stimmen, und inhaltlich wollten wir natürlich auch ein gewisses Spektrum abdecken. Eine Eins-zu-eins-Übersetzung war nicht wirklich möglich. Wir haben uns bemüht, möglichst viele Teile zu übernehmen, und ansonsten das jeweilige Thema etwas freier umgesetzt. Dabei stand mir unser Produzent Benny Richter zur Seite.«

Plant ihr bei guter Resonanz ein neues Album komplett auf Deutsch, oder ist das wegen eurer weltweiten Touring-Aktivitäten eher kein Thema?

»Ich denke nicht. „Zeitgeister“ ist als etwas Besonderes geplant, als kleines Leckerchen für zwischendurch. Auch wenn ich sehr zufrieden mit dem Ergebnis und mittlerweile auch im CALIBAN-Kontext ein Freund unserer Muttersprache bin, wird es ein Special bleiben.« (ms)

Autor:
Marcus Schleutermann
AMAZON EMPFEHLUNG

Melde dich für unseren Newsletter an und verpasse nie mehr die wichtigsten Infos