Review

Reviews 7.5
Doom Metal

DEEP RIVER ACOLYTES

Alchemia Aeterna

Label: Argonauta/Cargo
Dauer: 37:21
Erscheinungsdatum: 30.10.2020
Ausgabe: RH 402

Was die DEEP RIVER ACOLYTES musikalisch anzubieten haben, gefällt mir von Herzen gut: Die Wucht der „Vol 4“-Ära-Black-Sabbath, gepaart mit leicht verbimmelter Count-Raven-Kauzigkeit, angereichert mit ein wenig Uriah-Heep-Epik (und Keyboards). Auch mal in Orange-Goblin-Manier die Groove-Metal-Wumme rauszuholen, scheuen sich die Finnen nicht. Das Songwriting des Quartetts ist detail- und abwechslungsreich - zwischendurch werden immer wieder Black-Metal-Gitarren oder sogar kurze Growls reingemogelt -, frönt aber auch der Eingängigkeit. Für besonders düstere Atmosphäre sorgen die finnischen Lyrics, die aber leider nur bei einem Song (´Veirurut´) zum Einsatz kommen. Einziger Schwachpunkt sind die Vocals, die in starken Momenten an Ben Ward, in schwachen aber an einen schwindsüchtigen Zakk Wylde erinnern, der gerne auch noch leicht danebenliegt (´At The Crossroads´). Schade, denn auch die Gesangslinien sind richtig gut (´Cemetary Earth´). Hier ist noch mehr drin!

Autor:
Felix Mescoli
AMAZON EMPFEHLUNG

Melde dich für unseren Newsletter an und verpasse nie mehr die wichtigsten Infos