Review

Reviews

PARADISE LOST

Draconian Times MMXI

Ausgabe: RH 295

(Century Media/EMI)

Für alle Fans des „Draconian Times"-Albums von 1995 war es ein fantastischer Abend - wie immer, wenn Jugenderinnerungen mit im Spiel sind. In nur sieben Städten Europas (in Deutschland: Zeche Bochum) haben PARADISE LOST ihr erfolgreichstes Album komplett aufgeführt und ihre Show in London professionell mitgeschnitten. Die Vorzüge der DVD liegen nicht nur in dem ungeschliffenen, druckvollen Sound von Meistermixer Jens Bogren: Das Quintett hat erstmals seit Jahren auf digitale Einspielungen weitgehend verzichtet und stattdessen ihren Gitarrenroadie Milly Evans zum Keyboarder befördert, was der Musik, die mitunter ein wenig steril gewirkt hat, deutlich mehr Leben einhaucht. Angesichts dieser gelungenen Gothic-Metal-Soundwalze hat Nick Holmes leichtes Spiel, souverän das Material zu interpretieren. Ergänzt wird die Setlist von „Draconian Times" durch die letzten beiden Singles ´Faith Divides Us, Death Unites Us´ und ´The Rise Of Denial´ sowie Klassiker aus dem Backkatalog wie ´True Belief´, ´One Second´, ´Say Just Words´ und ´As I Die´.

Auch bei der Bonus-Ausstattung versucht man alle Register zu ziehen. Während die Einblicke in den PARADISE LOST-Proberaum für eine Weile noch recht spannend ausfallen, dürfte das nordenglische Kauderwelsch, in dem die Musiker, Manager Andy Farrow und „Draconian Times"-Produzent Simon Effemy schnattern, bei den zahlreichen deutschen Fans eher Stirnrunzeln auslösen.

Autor:
Holger Stratmann
AMAZON EMPFEHLUNG

Melde dich für unseren Newsletter an und verpasse nie mehr die wichtigsten Infos