Review

Reviews
Death Metal

ROST & BORKE

Afterlife

Label: Eigenproduktion
Dauer: 13:29
Erscheinungsdatum: 01.02.2022
Ausgabe: RH 418

Bei ROST & BORKEs Gerumpel werden Erinnerungen an den frühen ostdeutschen Extrem-Metal-Untergrund wach, und tatsächlich kommt die Band aus dem Dunstkreis der Frühneunziger-Helden Under Black Clouds (siehe Ars-Metalli-Artikel in Heft 414). „Afterlife“ bietet dreimal zähen Death Metal mit Proberaum-Flair und völlig unkonventionellen Songstrukturen, worum einschlägige Labels einen weiten Bogen machen dürften. Umso mehr freuen sich altgediente Szenegänger über diesen völlig aus der Zeit gefallenen Sound; das nach der Aufnahme umbesetzte Quartett verspricht, dieses Demo sei nur ein Vorgeschmack von etwas Großem, und als solcher macht es eine Menge unkommerziellen Spaß.

* Erhältlich ist „Afterlife“ als limitiertes Tape oder CD-R über www.rostundborke.com.

Autor:
Andreas Schiffmann

Melde dich für unseren Newsletter an und verpasse nie mehr die wichtigsten Infos