Review

Reviews 8.0

SAXON

Thunderbolt

Label: Militia Guard/Warner
Dauer: 42:50
Erscheinungsdatum: 02.02.2018
Ausgabe: RH 369

Dass SAXON ihren x-ten Frühling erleben, ist keine Selbstverständlichkeit. Die Band war immer da, hat zuverlässig „geliefert“, ob im Studio oder auf der Bühne. Und doch umweht „Thunderbolt“ die Gewissheit der eigenen Vergänglichkeit. Verantwortlich ist ´They Played Rock And Roll´, eine wunderbare Hommage an die einstigen Weggefährten Motörhead, natürlich im klassischen Mikkey-Dee-Uptempo-Beat inszeniert und mit einem Sample von Lemmys geröchelter Kult-Ansage versehen. Zuvor haben SAXON ihr 22. Album profihaft mit dem ziemlich ausgefuchst arrangierten Titelstück und dem von einer feinen Gitarrenmelodie getragenen ´The Secret Of Flight´ eröffnet. Das klare Bekenntnis zum Metal-Stil überrascht nach den letzten Tourneen und „Battering Ram“ kein bisschen mehr, die unsichere Melodic-Rock-Phase und der allzu pompöse Orchester-Ausflug sind vergessen. Schade nur, dass die Platte immer wieder mal auf gesundes Mittelmaß zurückfällt, vor allem wenn die von Andy Sneap kraftvoll, aber auch ein wenig steril produzierten Songs nach Accept-B-Ware klingen (´Predator´, ´Sniper´, ´Speed Merchants´). Das ist zwar immer noch gut, aber für eine Bewertung im Spitzenbereich nicht originell genug. Ausgenommen sind die im ´Holy Diver´-Beat gehaltene Schlachthymne ´Sons Of Odin´ und natürlich der ´Roadie´s Song´, ein klassischer SAXON-Track, der sich gegenüber Evergreens wie ´Princess Of The Night´ und ´And The Bands Played On´ nicht verstecken muss.

Autor:
Holger Stratmann
AMAZON EMPFEHLUNG

Melde dich für unseren Newsletter an und verpasse nie mehr die wichtigsten Infos