Review

Reviews 9
Heavy Metal

WITHERFALL

Curse Of Autumn

Label: Century Media/Sony
Dauer: 58:31
Erscheinungsdatum: 05.03.2021
Ausgabe: RH 405

Ich weiß, ich wiederhole mich, und ich weiß, so langsam dürfte sich's auch bis in die hinterletzte Ecke herumgesprochen haben, aber es hilft ja nichts: WITHERFALL sind (und bleiben mit diesem vorliegenden, gerade mal dritten Album der Bandgeschichte) die derzeit mit weitem Abstand beste Anlaufstelle für Fans von progressivem US-Power-Metal. Das Songwriter-Duo Joseph Michael (Gesang, auch Sanctuary) und Jake Dreyer (Gitarrist, nebenbei Iced Earth) beweist einmal mehr nicht nur ein goldenes Händchen für mitreißende Melodien, treibende Riffs und Refrains, die sich direkt in die Gehirnwindungen bohren, sondern bringt auch das Kunststück zustande, auf einer knapp einstündigen Platte keine Minute zu langweilen. Zieht euch mal den Longtrack '... And They All Blew Away' rein, das hätten auch Queensryche, Nevermore oder eben Iced Earth (um an dieser Stelle ein paar musikalische Verwandte zu nennen) zu ihren goldenen Zeiten nicht besser hingekriegt. Joseph singt ein Stück weit aggressiver als in der Vergangenheit, was nicht nur der zunehmenden Erfahrung, sondern auch dem Konzept hinter „Curse Of Autumn“ geschuldet ist - mehr dazu im Interview in dieser Ausgabe. Dass hinter der Produktion absolute Vollprofis (namentlich die Gebrüder Jim und Tom Morris sowie Jon Schaffer; auch dazu mehr im Interview) stecken, hört man dem Album in all seiner Detailverliebtheit deutlich an. Und somit ist WITHERFALL mit „Cursed Of Autumn“ nicht nur EIN, sondern vielleicht DAS bisherige Highlight des noch jungen Jahres gelungen. Geiler Scheiß, ehrlich!

Autor:
Jens Peters
AMAZON EMPFEHLUNG

Melde dich für unseren Newsletter an und verpasse nie mehr die wichtigsten Infos