Kolumne

Kolumne 17.09.2003

MARTY FRIEDMAN - Ich geb Gas, ich will Spaß!

Auf der internationalen Metal/Hardrock-Bühne ist MARTY FRIEDMAN mehr als nur eine Ausnahme-Erscheinung. Zusammen mit seinem kongenialen Partner Jason Becker lieferte er Ende der Achtziger unter dem Banner Cacophony und mit seinem Solowerk „Dragon´s Kiss" die Blaupausen für unzählige Gitarrenalben. Mit Megadeth verkaufte der Klampfer danach über zehn Millionen Scheiben. Nach dem unwürdigen Ableben von Dave Mustaines Combo widmet sich der Wahl-Japaner inzwischen wieder seiner Solo-Karriere und schnellen Autos.

Marty, der Titel deiner aktuellen Solo-Scheibe „Music For Speeding" lässt den Schluss zu, dass Autos und Musik bei dir zusammengehören.

»Ich habe prinzipiell nicht viel Zeit, um mir Musik anzuhören«, klagt Marty, der seit der Schulzeit Elvis-Andenken sammelt. »Entweder ich arbeite selbst daran, oder ich bin mit anderen Sachen beschäftigt. Deshalb höre ich meistens im Auto Musik. Ich mag Musik, die mich zum Heizen animiert, hahaha! Ich wünschte, wir hätten Autobahnen in Amerika. Deshalb wollte ich diesmal eine Platte aufnehmen, die ich in meiner Karre hören würde. Der Spaß sollte im Vordergrund stehen. Oftmals haben Hardrock- und Metal-Bands ja eine eher düstere Attitüde.«

Zum ersten Mal präsentierst du jetzt deine Solo-Sachen live. In deiner aktuellen Band spielen mit Jimmy DeGrasso und Dave Ellefson zwei weitere Mitglieder des letzten Megadeth-Line-ups. Vor einiger Zeit kursierten im Internet zudem Gerüchte, du stündest auch einer Zusammenarbeit mit Dave Mustaine offener gegenüber. Was können wir da erwarten?

»Dave hat logischerweise kein Interesse daran, in meiner Backing-Band zu spielen, und wir haben auch keine Ambitionen, Megadeth zu reformieren», stellt Friedman, der zurzeit in Scottsdale/Arizona und Tokio lebt, klar. »Dennoch sind wir in all den Jahren zu Brüdern geworden, die jetzt halt ihre eigenen musikalischen Wege gehen. Ich habe mal erwähnt, dass ich an seinen Ideen interessiert bin, doch zu einer Zusammenarbeit wird es wohl nicht mehr kommen.«

Welche Dinge möchtest du in deiner Karriere noch erreichen?

»Tja, es gibt inzwischen so viele gute Gitarristen, da kann man nicht einfach mal so eben ein noch „besserer" Gitarrist werden. Es geht eigentlich mehr darum, Wege zu finden, das eigene Material frisch und interessant zu präsentieren. Ich möchte mich auf keinen Fall wiederholen.«

Meinst du, es wird noch einmal zu einer echten musikalischen Revolution kommen, wie sie damals zum Beispiel Hendrix mit seiner Spielweise war?

»Die Gitarre ist inzwischen ein so populäres Instrument, da ist es schwer, einen neuen Hendrix zu finden. Alles ist seitdem ausprobiert worden. Vor Jimi gab es halt nicht allzu viele Lead-Gitarristen.«

Wie geht´s denn deinem Kumpel Jason Becker zurzeit?

»Ich habe Neujahr in San Francisco ein Konzert mit Orchester gegeben, bei dem wir auch Jasons Sachen spielten. Er kam zu der Show, und wir haben uns unterhalten. Seine Krankheit (ALS - mbo) ist jetzt seit einigen Jahren unverändert. Ich bete, dass es eines Tages eine Heilungschance für ihn gibt. Jason ist eine ungeheuer warmherzige Person. Ich habe nie verstanden, warum es gerade ihn treffen musste. Wenn ein Mensch ein Wunder verdient, dann er.«

Wie ordnest du sein musikalisches Schaffen ein?

»Er ist der beste Gitarrist, den ich kenne. Seine Technik war einfach unglaublich. Doch er konnte sein musikalisches Potenzial nicht mal annähernd ausschöpfen. Er fing gerade erst an, als Komponist und Songwriter zu wachsen.«

Du spielst hin und wieder die amerikanische Hymne bei Spielen des NHL-Eishockey-Teams Phoenix Coyotes. Würdest du dich selbst als Patrioten bezeichnen?

»Ich sehe mich auf keinen Fall als Nationalisten. Ich spiele halt gerne bei Sportveranstaltungen. Ich bin allerdings Amerikaner und glücklich darüber. Als Musiker muss man sich auch nicht unbedingt zu politischen Themen äußern.«

Andererseits bist du aber ein „normales" menschliches Wesen, das sich hoffentlich seine eigene Meinung bildet. Gerade weil man als Musiker unterschiedliche Kulturen und Sichtweisen kennen lernen darf.

»Als Kind lebte ich sogar eine Zeit lang in Stuttgart«, erklärt Marty, der fließend Japanisch spricht und vor einigen Jahren im japanischen Fernsehen eine Show über die Kiss-Abschiedstour moderiert hat. »Mein Vater arbeitete dort für die Regierung. Ich hatte natürlich Deutsch in der Schule, später dann auch Französisch. Lass es mich so formulieren: Ich bevorzuge natürlich immer eine friedliche Lösung von Konflikten. Ich versuche jedoch, Politik so gut es geht zu ignorieren. Das Thema ist mir einfach zu stressig, und ich verstehe zu wenig davon. Allerdings bin ich auch gegen Terrorismus.«

Viele Stimmen sagen, dass der Irak-Krieg hauptsächlich wegen des Öls geführt wurde.

»Ja, Amerika ist ein Auto-Land. Aber hey: Ihr macht doch die guten Autos!«

...die teilweise sogar weniger verbrauchen sollen als diverse amerikanische 20-Liter-Maschinen.

»Das eigentlich Traurige ist doch, dass das Öl in diesen Ländern dort unten (er meint wohl den Nahen Osten - Red.) zu finden ist. Wenn die Ressourcen in Deutschland, Amerika oder in einem anderen zivilisierten Land wären, würden die Dinge viel einfacher laufen. Dummerweise versuchen diese Länder alle fünf Minuten, uns anzugreifen. Aber wie gesagt: Ich hab eigentlich nicht so viel Ahnung von Politik.«

Okay, wir haben´s geschnallt. Fühlst du dich in dieser Welt noch sicher?

»Ich fliege schon seit geraumer Zeit fast täglich. Man kann nur hoffen...«

Homepage: www.martyfriedman.com

--------------------------

Discografie (Auswahl):

Marty Friedman - Dragon´s Kiss (1988)

Marty Friedman - Scenes (1992)

Marty Friedman - Introduction (1995)

Marty Friedman - True Obsession (1996)

Marty Friedman - Music For Speeding (2003)

Megadeth - Rust In Peace (1990)

Megadteh - Countdown To Extinction (1992)

Megadeth - Youthanasia (1994)

Megadeth - Cryptic Writings (1997)

Megadeth - Risk (1999)

Cacophony - Speed Metal Symphony (1987)

Cacophony - Go Off! (1989)

Hawaii - One Nation Underground (1983)

Hawaii - The Natives Are Restless (1985)

Bands:
MARTY FRIEDMAN
Autor:
Onlineredaktion

Melde dich für unseren Newsletter an und verpasse nie mehr die wichtigsten Infos