Schwatzkasten

Schwatzkasten 27.06.2001

NEVERMORE - WARREL DANE (Nevermore)

Haar-Papst WARREL DANE war schon immer ein lustiges Früchtchen, das den Rock´n´Roll-Lifestyle bis zur Selbstzerfleischung lebt. Mit seiner ersten Combo Sanctuary hat er genauso Metal-Geschichte geschrieben wie mit seiner aktuellen Truppe Nevermore, die mittlerweile aus der Szene nicht mehr wegzudenken ist. Es war an der Zeit für ein paar persönliche Ansichten und Anekdötchen des Mädchen-Schwarms, der sich in unserem „Schwatzkasten" lesbar wohl fühlte.

Warrel, wo bist du aufgewachsen?

»Seattle, Washington, USA - Staat des Grunge, haha! Das heißt: Als ich dort aufwuchs, war es noch die Heavy Metal-Hochburg.«

Und wo würdest du gerne leben?

»Ich möchte tatsächlich aus Seattle weg, weil ich Schiss vor den starken Erdbeben habe. Ich habe mich noch nicht hundertprozentig entschieden, denke aber, dass ich eines Tages nach Europa ziehen werde, weil ich die Staaten leid bin. Ich möchte in keinem Land leben, in dem es illegal ist, mit einer Bierdose über die Straße zu gehen. Das ist eines der dämlichsten Gesetze, die wir haben.«

Hast du ein Idol?

»Ich liebe die alten klassischen Sänger wie Rob Halford, Bruce Dickinson oder Dio. Mit denen bin ich groß geworden. Deren Mucke pfiff ich mir als Kind jeden Tag rein. Des weiteren natürlich Ozzy; der ist eine absolute Metal-Ikone! Ozzy wird niemals sterben! Wer war schon Kurt Cobain? Wenn der Madman denn tatsächlich mal das Zeitliche segnen sollte, wäre die Welt nicht mehr dieselbe. Ozzy würde aber sicherlich als Lazarus unserer Zeit zurückkommen, haha! Auch wenn er dann Death Metal grunzen würde, wäre er immer noch ein genialer Sänger.«

Bevorzugst du CDs oder die gute alte Schallplatte?

»Ich mag Vinyl, weil die Cover größer sind und man sich länger damit beschäftigen kann. Als die ersten CDs auf den Markt kamen, hasste ich die Dinger, weil die Fotos so klein waren. Mittlerweile habe ich mich daran gewöhnt, aber ich glaube nicht, dass LPs jemals komplett vom Markt verschwinden werden, weil es immer noch genügend Liebhaber gibt. Ich besitze meine alten Schätzchen von Maiden oder Sabbath schließlich auch noch. Ich hoffe zumindest, dass meine Mutter die Scheiben nicht weggeworfen hat. Meine Mercyful Fate-Platten hat sie nämlich vor langer Zeit entsorgt, weil sie mich als Kid mal dabei erwischte, wie ich in meinem Zimmer ´Black Funeral´ hörte und die ganze Zeit „Hail Satan! Hail Satan!" grölte. Das hat sie nicht sonderlich gut verkraftet, so dass sie die ganze Zeit an meine Tür hämmerte. Am nächsten Abend waren die Platten verschwunden. Die Rache gab´s dann ein paar Jahre später, als wir mit King Diamond und Mercyful Fate auf Tour waren. Ich rief meine Mum aus Chicago an und fragte sie: „Hey, kannst du dich noch an diese Satans-Platte erinnern?" - „Oh ja, nur zu gut!" - „Stell dir vor: Wir sind mit den Jungs auf Tour!" Meine Mama machte sich daraufhin ernsthafte Sorgen, und es war nicht einfach, ihr zu beweisen, dass es mir gut geht, haha!«

Sind deine Eltern stolz auf dich?

»Ich lasse ihnen ja kaum eine Wahl. Mein Vater ist leider vor einigen Jahren verstorben, aber er wäre mittlerweile bestimmt stolz auf mich. Meine Mum ist sich allerdings immer noch nicht sicher, ob ich die richtige Berufswahl getroffen habe. Schließlich habe ich für die Musik das College geschmissen.«

Hast du so ´ne richtig schlechte Angewohnheit, die dich nervt?

»Ich erledige Dinge immer erst in der letzten Minute. Das ist furchtbar! Außerdem trinke ich gerne mal einen über den Durst. Aber das ist nicht mehr so schlimm wie noch vor einigen Jahren. Mein Leben wird langweiliger, haha!«

Kannst du dich noch an den schlechtesten Gig deiner Karriere erinnern?

»Ja, klar: Damals sang ich bei einer tierisch miesen Truppe namens Warhead - das war noch vor Sanctuary. Wir spielten in einem Club, über dessen Bühne ein riesiger Vorhang hing. Das Ding kam während des Konzerts natürlich runter und fiel direkt aufs Drumkit. Außerdem gingen zwei Amps kaputt, und mein Gesang war eh scheiße, weil ich damals noch keinen Unterricht genommen hatte. Die Leute lachten uns einfach aus. Allerdings habe ich an diesem Abend etwas gelernt - nämlich, dass ich die Combo so schnell wie möglich verlassen sollte, haha!«

Welche geilen Songs trällerst du unter der Dusche?

»Ich singe nicht, ich jodle. Wenn, dann gebe ich eigene Stücke zum Besten. Das macht Spaß mit dem ganzen Schaum und Dampf...«

Hast du manchmal Angst, komplett durchzudrehen?

»Das bin ich doch schon! Ich selbst fürchte mich vor nichts mehr. Nur haben die anderen leider Angst vor mir. Was einen wirklich bekloppt macht, ist exzessives Touren. Man hat kein Leben mehr außerhalb des Busses. Wenn man dann wieder zu Hause ist, versteckt man sich erst mal eine Weile, um zu sich selbst zu finden. Man möchte nur noch alleine sein. Unser Privatleben leidet sehr stark unter dem vielen Reisen, und ich hoffe, dass es das wert ist.«

Was würdest du machen, wenn du einen Tag lang unsichtbar wärst?

»Mir würden schon ein paar perverse Sachen einfallen, haha! Nein, im Ernst: Das kann ich nicht sagen, weil ich sonst das FBI an den Hacken kleben habe. Für den Anfang würde ich George W. Bush eine zimmern. Das wäre prima!«

Warst du wählen?

»Ja, klar. Aber ich habe natürlich nicht für diesen Idioten gestimmt. Außerdem hat Bush eh nicht gewonnen. Ich votierte für Gore - der ist zwar auch nicht toll, stellt aber das kleinere Übel dar. Nach dem letzten Erdbeben in Seattle hat Bush übrigens die staatlichen Subventionen für die Opfer gekürzt, weil er keine Kohle ausgeben wollte. Was für ein Arschloch!«

Denkst du, dass es wichtig ist, dass Künstler politische Aussagen tätigen?

»Es kann wichtig sein, weil man die Leute auf diverse Probleme aufmerksam macht. Viele wollen zwar nur Musik hören und Spaß haben, aber Fans, die sich tiefer mit den Songs beschäftigen, werden Denkanstöße finden. Und diese Verbindung ist die beste.«

Würdest du eine Pro-Dope-Kampagne unterstützen?

»Ja. Ich kiffe zwar nicht, habe aber nichts dagegen, wenn sich jemand mal ´ne Tüte durchzieht. Wo ist das Problem? Das Zeug wächst schließlich ganz natürlich und entsteht nicht in irgendwelchen obskuren Labors. Außerdem krepieren wesentlich mehr Leute durch Alkoholmissbrauch.«

In welchem Buch schmökerst du momentan?

»Ich habe gerade „Vittorio The Vampire" von Anne Rice gelesen. Ich liebe ihre Vampir-Stories, auch wenn die eine oder andere etwas schwächer ist - z.B. die, die ich gerade erwähnt habe, haha!«

Was ist dein Lieblingsfilm?

»Ich habe zwei: "Jacob´s Ladder" und "The Crow". Mein aktueller Fave ist dagegen "Hannibal", auch wenn das Ende ganz anders als im Buch ist. Der Film ist ganz schön furchteinflößend. Ich hörte letztens eine Geschichte über Anthony Hopkins ("Hannibal"-Darsteller - d.Verf.). Er hat sich während der Vorführung in ein Kino geschlichen, beugte sich über ein paar Zuschauer und flüsterte mit seiner fiesesten Stimme: „Gefällt euch der Film?" Angeblich mussten drei Leute ins Krankenhaus gebracht werden, was ich gut verstehen kann, haha!«

Welche Platte sollte auf deiner Beerdigung gespielt werden?

»Ich möchte nur einen einzigen Song hören: ´Goodbye Cruel World´ von Pink Floyd. Das kam mir gerade zuerst in den Sinn. Warum? Keine Ahnung. Frag Dr. Freud, haha!«

Warst du jemals im Knast?

»Ja, zweimal. Das erste Mal wurde ich als 18jähriger festgenommen, weil ich zuviel gesoffen hatte. Unter 21 darf man in den Staaten ja bekanntlich keinen Alkohol zu sich nehmen. Beim zweiten Mal leistete ich angeblich „Widerstand gegen die Staatsgewalt". Die Polizei kam in mein Haus und verdächtigte mich, dass ich betrunken gefahren wäre. Später stellte sich Gott sei Dank heraus, dass das ein Irrtum war. Wie dem auch sei: Sie zogen mich an meinen Haaren nach draußen und beschimpften mich. Ich hätte sie verklagen sollen, aber mein Anwalt meinte damals, dass es sich nicht lohnen würde, zumal ich während der Prozesszeit nicht ins Ausland hätte reisen dürfen. Das war eine schwierige Entscheidung, weil ich die Bastarde eigentlich drankriegen wollte. Die Cops in Seattle haben ´ne Menge Vorurteile gegen Langhaarige und Schwarze.«

Praktizierst du Safer Sex?

»Der Tod steht in meiner Prioritätenliste nicht wirklich ganz oben, haha! Leider habe ich momentan keine Freundin, weil es als Musiker sehr schwer ist, eine Beziehung aufrechtzuerhalten. Auf der anderen Seite hat so ´ne Tour auch seine Vorteile. Mehr erzähl ich jetzt aber nicht...«

Warst du in der Penne eher der Troublemaker oder der Typ, der von Mutti mit ´ner Bundfaltenhose in den Unterricht geschickt wurde?

»Ich war ein sehr ruhiger und ziemlich kleiner Junge, der kaum Freunde hatte. Meistens hing ich alleine rum, und ich wurde auch oft verprügelt. Als sich Jahre später die ersten Erfolge als Musiker einstellten, kamen sie alle wieder an und wollten sich plötzlich mit mir treffen. Ich habe ihnen daraufhin detailliert erklärt, wie sie sich am besten selber ficken.«

Glaubst du an Gott?

»Nicht im christlichen Sinne, aber ich denke, dass es eine höhere Macht gibt. Allerdings werden wir das bis zum Tod nicht erfahren. Sollte es tatsächlich einen Gott geben, ist das ein reichlich kranker Scherz von ihm.«

Hat dich ein Fan schon mal so richtig genervt?

»Nicht wirklich. Allerdings geht es mir auf den Sack, wenn die Leute Fragen zu Sanctuary stellen. Ich kann es nicht mehr hören! Es nervt! Ich habe sogar schon mal ein Interview abgebrochen und den Journalisten angeschnauzt, als die üblichen Fragen kamen.«

Gibt es etwas, das du abgrundtief hasst?

»Es gibt eine bestimmte Person, aber ich werde jetzt keinen Namen nennen. Ansonsten kann ich Country-Mucke auf den Tod nicht leiden. Furchtbar!«

Wann hattest du deinen ersten Autounfall?

»Als zehnjähriger Knirps auf dem Beifahrersitz. Mein Dad fuhr mich im Schnee zur Schule, und ein anderes Auto schlitterte in uns rein. Ich kann mich nur noch daran erinnern, dass es mächtig weh tat.«

Was würdest du tun, wenn Lemmy neben dir am Tresen - ohne mit der Wimper zu zucken - ein großes Glas Milch bestellt?

»LEMMY? Ich wäre total geschockt und würde ihm erst mal ´ne Pulle Jack Daniel´s ordern. Aber das wird niemals passieren. Außerdem ist es nicht gerade Rock´n´Roll, Milch zu trinken, haha!«

Was war der coolste Streich, den du jemandem gespielt hast?

»Wir hatten mal einen Roadie, den wir in einem Hotel total abfüllten. Wir erzählten ihm, dass er ab sofort nur noch schwarze Klamotten tragen dürfe. Er verstand das zuerst nicht, bis wir ihm weismachten, dass wir Satanisten seien und Luzifer uns beauftragt hätte, unsere Roadies ebenfalls ins Boot zu holen. Des weiteren sagten wir, dass wir unsere Seele an den Teufel verkauft hätten, um den Deal bei CBS - was natürlich „Controlled By Satan" heißen würde - einzufahren. Genau in diesem Moment - und das ist kein Scherz! - lief draußen eine schwarze Katze vorbei. Unser Roadie interpretierte das als Zeichen des Leibhaftigen, drehte komplett durch und sperrte sich im Schrank ein. Am nächsten Tag nahm er den Bus und wurde nie mehr gesehen.«

Wer ist die schönste Frau der Welt?

»Oh, da gibt´s einige! Cindy Crawford, Salma Hayek, Jennifer Lopez - nicht das schlechteste Triumvirat, oder?«

Hat dich eine Frau schon mal vor folgende Wahl gestellt: „Ich..."

»Ja!«

...oder die Musik?"

»Das ist schon mehr als einmal passiert. Frauen können mit der Tatsache nicht umgehen, dass Musiker auf Tour gehen müssen. Aber diese Einstellung ist mehr als verständlich. Das Leben von einem reisenden Mucker wird von ruinierten Beziehungen und negativen Gefühlen bestimmt...«

Bands:
NEVERMORE
Autor:
Onlineredaktion

Melde dich für unseren Newsletter an und verpasse nie mehr die wichtigsten Infos