Review

Reviews
Speed Metal

ANTHRAX

Spreading The Disease

Label: Island/Universal
Erscheinungsdatum: 1985
Ausgabe: RH 346

Obwohl bereits der Erstling der New Yorker Speed-Metaller ein musikalischer Schlag in die Fresse war, litt „Fistful Of Metal“ an einer mittelprächtigen soundtechnischen Umsetzung. Da war die nachfolgende „Armed And Dangerous“-EP von ganz anderem Kaliber. Außerdem präsentierte man hier mit Joey Belladonna einen neuen Sänger, der seinem Vorgänger Neil Turbin in allen Belangen überlegen war. Ergo durfte man auf den zwoten Longplayer mehr als gespannt sein. Als der schließlich auf Importwegen an heimische Gestade gespült wurde, waren ruckzuck 40 Märker weg. Die Investition hatte sich indes gelohnt, denn Kracher wie das eröffnende Groove-Monster 'A.I.R.', die geile Single-Auskopplung (!) 'Madhouse' (das witzige Video flimmerte seinerzeit öfter mal über den Bildschirm) oder die live zumeist vernachlässigten 'Stand Or Fall' (Speedkeule) und 'Aftershock' (coole Zappelnummer) boten genau das, was man von den Jungs erwarten durfte.

Die absolute Krönung indes war und ist das grande finale, das von der göttlichen Halbballade 'Armed And Dangerous' eingeleitet, mit der stampfenden Hymne 'Medusa' fortgesetzt und vom rasend schnellen 'Gung-Ho' - Drummer Charlie Benante überholt sich hier selbst - fürstlich abgeschlossen wird. So gut waren die Mannen um Scott Ian nie wieder. Erst mit „Sound Of White Noise“ konnte die Band qualitativ hundertprozentig an diesen kreativen Höhenflug anknüpfen, wobei man sich zwischenzeitlich allerdings auch anderen musikalischen Strömungen geöffnet hatte, die kompetent in den nach wie vor metallischen Sound integriert, von beinharten Metallern allerdings nie richtig akzeptiert wurden.

Bleibt eigentlich nur die Frage, warum der Typ auf dem Albumcover dem zuvor aus der Band gekickten und dauerkiffenden Bassmonster Danny Lilker ähnelt? Hm...

AMAZON EMPFEHLUNG

Melde dich für unseren Newsletter an und verpasse nie mehr die wichtigsten Infos