Review

Reviews 8
Rotzrock

BUCKCHERRY

Hellbound

Label: Earache/Edel
Dauer: 35:37
Erscheinungsdatum: 25.06.2021
Ausgabe: RH 409

Man hört's ja immer wieder, aber in diesem Fall stimmt's wirklich: Eine schlechte Platte haben BUCKCHERRY Zeit ihrer bisher 22-jährigen Karriere nicht aufgenommen. Selbst „Time Bomb“ (2001), der ausgemachte Tiefpunkt der Diskografie, geht unvoreingenommen immerhin noch als ganz passables, leichtfüßiges Rock'n'Roll-Album durch. Am anderen Ende des Spektrums stehen mit dem selbstbetitelten Debüt, „15“ (2005) und „Confessions“ (2013) drei Langrillen von einem Kaliber, für das zahllose Bands ihre Seele an den Deibel verkaufen würden, und „Hellbound“ siedelt sich knapp dahinter an. Den BUCKCHERRY-Signature-Sound erkennt man sofort, die Band hat nie einen Hehl aus ihren Einflüssen gemacht. Aerosmith treffen auf Garagen-Rock, abgeschmeckt wird mit 'nem großzügigen Schuss Sleaze. Das Mischverhältnis ist den Herrschaften diesmal einen Ticken besser als im Zuge der letzten beiden Alben geraten; Fans der Band werden ihren Spaß an den zehn neuen Songs haben, unter denen es tatsächlich keinen einzigen Stinker gibt, aber eben auch keinen Überkracher vom Format eines 'Lit Up' oder 'Next 2 You'. Schön, dass in der Heimat des Rock'n'Roll heutzutage überhaupt noch jemand solche Platten aufnimmt...

Autor:
Jens Peters
AMAZON EMPFEHLUNG

Melde dich für unseren Newsletter an und verpasse nie mehr die wichtigsten Infos