Review

Reviews 8.0

FLOTSAM AND JETSAM

Unnatural Selection

Ausgabe: RH 142

Es ist schon so 'ne Sache mit den Flots. Wahrscheinlich kann die Band noch 20 Alben veröffentlichen - gemessen wird sie auch in Zukunft immer an ihren beiden überragenden ersten Langeisen "Doomsday For The Deceiver" und "No Place For Disgrace". Daran wird auch "Unnatural Selection" wenig ändern. Stilistisch hat sich seit dem '97er "High"-Output eigentlich nichts geändert, will meinen, die Szenerie wird erneut von rifflastigem Power Metal beherrscht (sieht man mal vom modernen und eher mißratenen 'F**kers' ab). Höhepunkte: das treibende 'Chemical Noose', das melodische und supercoole 'Falling', das mit netten Jeff Waters-mäßigen Licks versehene 'Brain Dead' und der Ohrwurm 'Win, Lose Or Dead'. Ob man mit der Scheibe allerdings wieder an den Overground schwimmen kann, ist leider Gottes eher zu bezweifeln. Zumal der Albumtitel das momentane Musikbusiness ganz treffend umschreibt.

Autor:
Boris Kaiser
AMAZON EMPFEHLUNG

Melde dich für unseren Newsletter an und verpasse nie mehr die wichtigsten Infos