Review

Reviews 7.0
Heavy Metal

OZ

Forced Commandments

Label: Massacre/Soulfood
Dauer: 55:09
Erscheinungsdatum: 22.05.2020
Ausgabe: RH 397

In knapp zwei Jahren dürfen die Skandinavier von OZ den 40. Geburtstag ihres Debütalbums feiern. Von der Ur-Besetzung ist dieser Tage nur noch Schlagzeuger Mark Ruffneck übrig, der Rest der Truppe wurde bereits vor den Aufnahmen zum „Forced Commandments“-Vorgänger im Jahr 2015 ausgetauscht. Seitdem erfreut sich die Band einer konstanten Besetzung, und die neuen Songs knüpfen somit auch nahtlos an das Material von „Transition State“ an. OZ spielen traditionellen Heavy Metal, klingen in der aktuellen Inkarnation mal mehr, mal weniger nach den frühen Hammerfall (was vor allem am leicht kreischigen Organ von Shouter Vince Kojvula liegt) und machen rundum nicht viel falsch. Der größte Vorwurf, den man der Platte machen kann, ist, dass sie zu viel Füllmaterial enthält und deswegen zu lang ist. Aber gut - die letzten drei Songs kann man sich mit ihrer Spielzeit von insgesamt 16:57 Minuten ja einfach wegdenken, weil sie sowieso als „Bonustracks“ angegeben sind. Dann passt´s.

Autor:
Jens Peters
AMAZON EMPFEHLUNG

Melde dich für unseren Newsletter an und verpasse nie mehr die wichtigsten Infos