Review

Reviews

TWISTED SISTER

Club Daze Volume 1 - The Studio Sessions

Ausgabe: RH 153

Neben den überarbeiteten Wiederveröffentlichungen ihrer regulären Alben lassen TWISTED SISTER parallel die "Club Daze"-Reihe laufen, die jedem Fan der Band die Freudentränen die Wangen runterkugeln lassen. "Volume 1 - The Studio Sessions" enthält die ersten Aufnahmen der Truppe, die sich bereits 1972 gründete und ursprünglich als New Jersey-Version der New York Dolls begriff. Sechs Jahre nach der Gründung hatte der erst 1976 zu TWISTED SISTER gestoßene Frontmann Dee Snider den Haufen bereits vollkommen im Griff. Neben seiner dominanten Transen-Optik übernahm er, der vor seinem Einstieg nicht ein einziges Stück komponiert hatte, auch die Kontrolle über das Songwriting. Und bereits die frühesten Gehversuche zeigen das enorme Potential des Mannes, der später die von Slade und AC/DC beeinflußten Hymnen im Akkord aus der wackelnden Hüfte schoß. Acht der 13 Songs des Albums stammen aus Sessions von 1978 und sind bislang unveröffentlicht - darunter die ersten Stücke, die Dee je schrieb, und drei weniger coole Jay Jay French-Kompositionen. Hinzu kommen vier Takes, die Eddie Kramer 1979 und 1980 produzierte und aus denen u.a. die Debüt-Single der Band ('I'll Never Grow Up Now') resultierte, sowie die Urversion von 'Shoot 'Em Down' (1981). Bei den Kramer-Sessions fiel zudem die erste Aufnahme von 'Under The Blade' ab, die natürlich ebenfalls äußerst hörenswert ist, zumal immer wieder amüsant auffällt, daß das Intro-Riff identisch mit dem des Exploited-Classics 'Wankers' ist. Die Soundqualität ist für dermaßen olle Kamellen durchgehend gut. Auch die gelungene Aufmachung der CD mit Massen von Fotos und Linernotes von Jay Jay French und Dee Snider kann sich sehen lassen. Lohnt sich!

Autor:
Jan Jaedike
AMAZON EMPFEHLUNG

Melde dich für unseren Newsletter an und verpasse nie mehr die wichtigsten Infos