Titelstory-Blog

Titelstory-Blog 27.01.2021, 12:00

IRON MAIDEN - Up The Irons!

Es gab tatsächlich eine Zeit, in der das Vereinigte Königreich tonangebend war. In der Musik. In den frühen achtziger Jahren. Die New Wave Of British Heavy Metal fegte übers Land – von Torquay bis Wick. Und mitten in diesem Wirbelsturm: IRON MAIDEN.

Schon früh ließen die Ostlondoner die gesamte Konkurrenz hinter sich und setzen sich an die Spitze der Bewegung. Bereits mit dem ersten Album erlangte man 1980 daheim in Großbritannien immense Popularität. Hierzulande kam der große Durchbruch erst zwei Jahre später mit „The Number Of The Beast“. Dazwischen lag bekanntlich mit „Killers“ das letzte Album mit Paul Di´Anno am Mikro. Während der Zweitling zu Hause in England im Vergleich zum Einstand in den Augen der Fachpresse weniger gut abschnitt, schloss Deutschland ihn von Anfang an in sein Herz (aus Stahl). Seitdem sind exakt 40 Jahre vergangen, und man sollte annehmen, dass die Geschichte jenes unsterblichen Klassikers zu Ende erzählt sei. Dem ist allerdings nicht so: Noch immer ranken sich Gerüchte und Halbwahrheiten um das Maiden´schen Zweitwerk. Offene Fragen stehen weiterhin im Raum. Steve Harris und seine Mitstreiter sprechen schon lange nur noch mit der Presse, wenn ein neues Studioalbum ansteht. Das ist ihr gutes Recht, öffnet andererseits aber retrospektiven Spekulationen Tür und Tor (wer hat nochmal schnell ´Sanctuary´ komponiert?).

Mich persönlich faszinieren auch die kleinen Geschichten, die „Killers“ geschrieben hat, selbst wenn sie auf viele Außenstehende ein wenig nerdig wirken. So waren die Eisernen erst nach dem Mauerfall erstmals in der alten und neuen Hauptstadt Berlin live zu sehen, und zwar am 15. November 1990 in der längst der Abrissbirne zum Opfer gefallenen Deutschlandhalle. Der erste Versuch satte neun Jahre zuvor, war nämlich ziemlich grandios gescheitert. Die „Killer“-Tour machte 1981 nicht in Berlin Halt. Nach der Verlegung vom 10. April auf den 3. Mai waren die Eintrittskarten für den Auftritt in der Neuen Welt (zusammen mit More) bereits gedruckt – doch es sollte nicht sein. Im Lauf der Jahrzehnte gab es dafür drei verschiedene Erklärungen. In der damaligen Tagespresse war von einer Doppelbelegung der Halle die Rede (die sich allerdings nie nachweisen ließ). Steve Harris kommentierte im persönlichen Gespräch nur lakonisch, dass ich wohl der Einzige gewesen sei, der im Vorverkauf eine Eintrittskarte gekauft hatte. Roadie Steve Newhouse dagegen erwähnt, dass einige Deutschland-Dates im Frühjahr 1981 den Vorbereitungen des Abstechers nach Japan zum Opfer fallen mussten. Sucht euch eine passende Begründung aus...

Aber natürlich geht es in der aktuellen Titelstory zum 40. Geburtstag eines der wichtigsten Metal-Alben aller Zeiten nicht nur um derartige Spitzfindigkeiten. Der exklusive Inhalt ist selbstverständlich deutlich breiter gestreut und reicht von aktuellen Interviews mit Paul Di´Anno und Dennis Stratton (der den überwiegenden Teil des Materials von „Killers“ 1980 noch live mit der Band gespielt hat) über ein langes Gespräch mit dem besagten Steve Newhouse – seinerzeit Drum-Techniker von Clive Burr – bis hin zur Analyse des ikonischen Covers der Scheibe. Besonders stolz sind wir auf den Abdruck von zwei in Los Angeles sowie Houston aufgezeichneten O-Ton-Interviews von 1981 mit Steve Harris und Adrian Smith, die der spätere Metal-Blade-Boss Brian Slagel höchstpersönlich geführt und uns freundlicherweise zur Verfügung gestellt hat.

Ach so, fast vergessen: Natürlich gratuliert auch Blaze Bayley (der im März sein neues Album veröffentlichen wird) zum 40. Jubiläum von „Killers“. Wenn das mal keine Vollbedienung ist...

Bands:
IRON MAIDEN
Autor:
Matthias Mader

Melde dich für unseren Newsletter an und verpasse nie mehr die wichtigsten Infos