Festivals & Live Reviews


Pic: Mannie Grove

Festivals & Live Reviews 12.01.2023, 11:32

WISHBONE ASH - Colos-Saal, Aschaffenburg

Coronabedingt steht die Tour zum 50-jährigen (!) Jubiläum des bahnbrechenden Albums „Argus“ ein Jahr später an. 1972 war ein prägendes Jahr mit Veröffentlichungen von Alice Cooper, Deep Purple, Uriah Heep, Black Sabbath und Blue Öyster Cult, neben denen WISHBONE ASH mit ihrer Scheibe locker bestehen können. So steht das Album, ohne welches Thin Lizzy, Iron Maiden und zahlreiche andere Bands nicht so klingen würden, im Mittelpunkt des Auftritts des gut gefüllten Colos-Saals.

Bevor die sieben Hymnen des Ausnahmeopus in chronologischer Reihenfolge zelebriert werden, spielt man sechs Stücke, wobei die beiden Nummer vom aktuellen Album „Coat Of Arms“ neben all den Klassikern nicht abfallen. Im Gegenteil: `We Stand As One` (heute dem Volk der Ukraine gewidmet) zählt zu den stärksten Nummern der Bandgeschichte überhaupt, was eindrucksvoll beweist, dass die Briten weit mehr als eine Retro-Gruppe sind.

Im Mittelpunkt der Truppe steht natürlich Bandleader Andy Powell am Gesang und der Flying V. Mit Mark Abrahams hat er einen Sidekick, mit dem das Gitarrendoppel ebenso gut wie mit Bandgründer Ted Turner in den Siebzigern funktioniert. Apropos Ted Turner, der bewegt sich mit seiner Frau Majella mittlerweile in anderen ruhigeren, Gefilden und überlässt seinen zwei ehemaligen Kollegen die Verwaltung des mächtigen musikalischen Erbes der Band. So wird Bassist Martin Turner im April auch bei uns auf Tour sein und seine Wishbone-Ash-Version präsentieren. Neben seiner grenzenlosen Spielfreude sorgt Andy Powell mit Anekdoten für Unterhaltung und seine 73 Jahre merkt man ihm nicht an. Die Setlist lässt keine Wünsche offen, denn neben dem dominierenden „Argus“-Material, werden mit den beiden gekoppelten Schlussnummern `Jail Bait` und `Phoenix` Bonusmaterial der remasterten „Argus“-Wiederveröffentlichung von 2002, welche erstmals mit `The Pilgrim` als „Live From Memphis“-Promo EP 1972 erschien, zwei weitere Stücke aus der Hochphase der Briten gespielt. Letztlich kommt man auf knapp zwei Stunden Spielzeit. Eine Vorgruppe gibt es nicht.

Fazit: Wer einzigartige Gitarrenharmonien hören will, ist nirgendwo besser aufgehoben als bei WISHBONE ASH in dieser Besetzung. Einzig die diversen Rückkopplungen stören den Hörgenuss eines Konzerts, welches das Potenzial hätte als Live-Scheibe veröffentlicht zu werden. Ganz großes Kino! Und das Gute ist: Die vier Herren wirken so topfit, dass man davon ausgehen kann, dass sie bald wieder in unseren Breitengraden auftauchen. Martin Turner wird es schwer haben, gegen seinen ehemaligen Bandkumpel anzukommen!

SETLIST WISHBONE ASH

In The Skin
We Stand As One
Coat Of Arms
Rock 'n' Roll Widow
Ballad Of The Beacon
Standing In The Rain
Time Was
Sometime World
Blowin` Free
The King Will Come
Leaf And Stream
Warrior
Throw Down The Sword
F.U.B.B.
+++
Jail Bait

Bands:
WISHBONE ASH
Autor:
Wolfram Küper

Melde dich für unseren Newsletter an und verpasse nie mehr die wichtigsten Infos